Update:
30.04.2019 - Neues unter geplante Welpen -!

Geschichte



Historischen Quellen nach ist die Rasse mit der Bezeichnung PRAGER RATTLER in der Geschichte Tschechiens verankert. Aufgrund ihrer kleinen Größe, der Wendigkeit und des ausgezeichnet entwickelten Geruchsvermögens wurde die Rasse bei der Jagd nach Ratten und Mäusen eingesetzt (daher rührt die historische Bezeichnung "Rattler"). Diese Eigenschaft gewann die Rasse nach einer langen historischen Entwicklung. Der Prager Rattler ist eine alteingesessene Hunderasse vom Pinschertyp, deren Entstehungsgeschichte im Königreich Böhmen (heute Tschechische Republik) begann. Ursprünglich war er Repräsentationshund an Fürstenhöfen und der Prager Burg, später wurde er auch als Arbeitshund gehalten. Seine Aufgabe war die eines Rattlers, also Hof und Stall frei von Nagern zu halten. Der kleine, flinke Hund wohnte oft den Festen böhmischer Könige auf der Prager Burg bei, schmückte die Höfe böhmischen Adels und gelangte als Geschenk tschechischer Herrscher auf die Höfe weiterer europäischer Regenten und von dort an weiter in die bürgerliche Schicht. Historische Nachforschungen ergaben, dass es sich um eine ausschließlich tschechische Rasse handelt, deren Geschichte belegbar ist.

Sonstiges
über die Rasse

Die Seite befindet sich gerade im Aufbau

Weiterlesen